Bauplatz für den Autobahnzubringer? MEIENMOOS/LERCHENBODEN 2014

Welche Strassen braucht das Emmental?

Eine Mehrheit der Bevölkerung, die Wirtschaft, die Regionalkonferenz Emmental (die 40 Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten), der Grosse Rat und der Regierungsrat: alle scheinen sich einig zu sein, dass das Emmental eine bessere Zufahrtsstrasse braucht.

Damit ist aber noch nicht gesagt, wie eine solche aussehen soll. Braucht es Tunnel und neue Umfahrungsstrassen? Oder reicht ein Ausbau auf dem bestehenden Strassennetz wie in Wabern oder Köniz (Lösung "Null+", wie in Burgdorf)?

Im Herbst 2015 befragte der Kanton die Bürgerinnen und Bürger. Das Ergebnis: Burgdorf soll keine Umfahrungsstrasse erhalten (das Meienmoss bleibt grün), Oberburg und Hasle sollen aber künftig umfahren werden. 

Der Kanton Bern Oberingenieurkreis IV) interpretierte das Ergebnis der Befragung als Auftrag und startete eine umfassende Planung. Im Mai 2019 lagen die Pläne zur "Verkehrssanierung Burgdorf-Oberburg-Hasle"  zur öffentlichgen Mitwirkung auf. Das Komitee Emmental mobil rief dazu auf, die Pläne kritisch zu begutachten und an der Mitwirkung teilzunehmen.

Mobil im Emmental

Mobilität ist eine Selbstverständlichkeit, die wir nicht missen möchten; sie beflügelt die Wirtschaft und bereichert unsere Freizeit. Aber sie hat ihre Kehrseite: Luftschadstoffe und Lärm beeinträchtigen die Gesundheit, Strassenbau und -unterhalt verschlingen Riesensummen, Staus gehören zum Alltag und der Landverbrauch für neue Strassen fällt angesichts schwindender Landreserven immer stärker ins Gewicht. Das im September 2015 gegründete Komitee Emmental mobil setzt sich für eine moderne, rücksichtsvolle Mobilität im Raum Burgdorf-Emmental ein.