Bauplatz für den Autobahnzubringer? MEIENMOOS/LERCHENBODEN 2014

Lösungen

Hundert clevere Lösungen ohne Autobahnzubringer - das ist der Slogan des Komitees. Und es ist gleichzeitig die Vision: Es gibt Lösungen, um die störenden und schädlichen Auswirkungen des Verkehrs zu reduzieren und die Leistungs­fähigkeit der bestehden Strassen zu erhöhen.

"Das Berner Modell": An der Schwarzenburg­strasse in Köniz oder der Bernstrasse in Zollikofen hat der Kanton Bern bewiesen, dass ein grosses Verkehrs­aufkommen innerorts bewältigt werden kann, ohne dass öV, Fussverkehr oder eine andere Verkehrsart benachteiligt werden.

Langsam, sauber, sicher: Ein langsamer, aber steter Autoverkehr erzeugt weniger Lärm und weniger Luftver­schmutzung. Zudem sind die Unfallfolgen bei niedrigem Tempo deutlich geringer. Der motorisierte Strassenverkehr muss verlangsamt werden, mit Tempolimiten und den dazu gehörenden baulichen Massnahmen.

Bahnübergänge aufheben: Unterführungen helfen mit, den Strassen­verkehr zu verstetigen und ermöglichen gleichzeitig, den Fahrplan der Bahn zu verdichten - zum Beispiel zwischen Burgdorf und Hasle.

Vortritt für den Bus: Nur ein attraktiver öffentlicher Verkehr wird auch tatsächlich benutzt. Dazu gehört, dass der Bus nicht im Stau stehen bleibt.

Direkte und sichere Velo- und Fusswege: Viele der kurzen Wege innerorts können zu Fuss oder auf dem Velo zurückgelegt werden, wenn die Wege bequem und sicher sind.

Lokale Wirtschaft erhalten: Eine Ortsdurchfahrt muss so gestaltet sein, dass das ansässige Gewerbe einen Nutzen davon hat. Und dass sich die lokale Kundschaft einfach und sicher zu Fuss bewegen kann.

Mehr Platz: Einige Liegenschaften in Oberburg stehen sehr nahe an der Hauptstrasse und weisen eine schlechte Wohnqualität auf. Der Kanton kann helfen, die Baulinien zu verschieben. Für die Gestaltung des Strassenraumes entsteht mehr Platz.